Wiese 3 mit Limousin im Hintergrund.jpg

Ökologisch

Wir wirtschaften nach den ökologischen Regeln des Biokreis-Verbandes, in dem wir Mitglied sind. Bereits 1979 wurde der Verband gegründet, dessen Bewirtschaftungsrichtlinien  weit über die Standards der EU-Biorichtlinien hinausgehen. Unser Anliegen ist eine nachhaltige, ökologische Landwirt-schaft und eine artgerechte Tierhaltung.

biokreis_logo.gif

Artgerechte Weidehaltung

So lange es das Wetter zulässt, sind unsere Rinder da wo sie hingehören: Draußen mit der Herde auf der Weide. Ca. 8 Monate – von April bis November – erhalten sie 24 h täglich das von Natur aus beste Futter: Gräser und Kräuter. In den Wintermonaten bekommen sie ausschließlich Bio-Heu und konser-viertes Bio-Grünfutter, zum Großteil vom eigenen Hof. Alles natürlich ohne Gentechnik. Diese natürliche Fütterung lässt die Rinder langsamer wachsen und sorgt so für den hervorragenden Geschmack des Fleisches. Dabei ist der Anteil an Omega 3 Fettsäuren bei der Weidehaltung bis zu 3 mal höher als bei konventioneller Mast (Studie der Universität Weihenstephan).
 

20190518_LiesnersBio_FotoHans-JoachimAug
20190518_LiesnersBio_FotoHans-JoachimAug

Aufzucht

In der Regel bleiben die Kälber 8 Monate bei der Mutter. Von ihr bekommen sie die Milch mit ihren wertvollen Inhaltsstoffen, die sie für ihren gesunden Aufwuchs benötigen. Einige Tage nach der Geburt beginnt das Kalb dann selbstständig nebenbei zu weiden.

Regional

Unser Hof grenzt direkt an eines der größten zusammenhängenden Wald-gebiete im westlichen Münsterland, dem Stadtlohner Liesner Wald und der sich nördlich angrenzenden Ahauser Bröke. Um die großflächigen Eichen-/Buchen-Laubwaldbestände zu erhalten, wurden insgesamt 205 ha als Naturschutzgebiet ausgewiesen.

Münsterland.png
Wald